CFD Broker Einlagensicherung 2018 – wie werden Einlagen besichert?

Die Einlagensicherung ist für die Kunden eines CFD Brokers von großer Bedeutung. Ein Sicherheitsaspekt, der dafür sorgt, dass die Kundengelder auch im Falle einer Insolvenz des Brokers oder in anderen Situationen gesichert sind. Viele CFD Broker legen das Geld ihrer Kunden auf externen Kundenkonten an, die vollkommen von den Geldern des Brokers selbst getrennt sind. Wie genau diese Einlagensicherung aussieht ist allerdings den Brokern selbst überlassen.

Wie sichern CFD Broker die Kundengelder?

image_01Die Sicherung der Kundengelder obliegt dem jeweiligen CFD Broker. Dabei sind allerdings einige Dinge zu beachten. So muss das Geld bei Anbietern aus Groß Britannien aufgrund der Vorschriften der FSA, der britischen Aufsichtsbehörde für Finanzen, auf separaten Konten gelagert werden. Eine Vermischung mit Unternehmensgeldern ist nicht gestattet. Dies bietet vor allem den Nutzern den Vorteil, dass ihre Gelder auch bei einer Insolvenz oder ähnlichen Ereignissen geschützt sind. Auch bei binäre Optionen ist die Situation ähnlich. Auf binaere-optionen.de sowie auf binaere-optionen.com erhalten Sie Informationen zu dem Thema.

Unterschiede zwischen CFD Brokern in der Einlagensicherung

Der CFD Broker Plus500 sichert die Einlagen seiner Kunden entsprechend der FSA-Vorschriften auf gesonderten Kundenbankkonten. Kundengelder werden nicht für Spekulationen oder Investitionen genutzt – hierfür wendet Plus500 ausschließlich firmen-eigene Gelder auf. Die Gelder aller Kunden sind sicher und im Falle einer Insolvenz gehen diese an die Kunden zurück.

Obwohl Plus500 eine sehr benutzerfreundliche Plattform ist, sind CFDs komplexe Finanzprodukte. Daher ist die Plattform nicht für Anfänger bzw. unerfahrene Händler geeignet. Sollte der Kunde die Handelsplattform drei Monate lang nicht nutzen, wird eine Gebühr von bis zu 10 US-Dollar erhoben.

Plus500 ist eine Handelsmarke von Plus500 Ltd. Plus500 Ltd arbeitet über die folgenden Tochtergesellschaften:
Plus500UK Ltd ist von der Financial Conduct Authority zugelassen und reguliert. Britische Finanzaufsichtsbehörde FCA-Registernummer: 509909. Anschrift: Plus500UK Ltd, 78 Cornhill | London EC3V 3QQ
Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (Lizenznr. 250/14).
Plus500AU Pty Ltd hält AFSL #417727, herausgegeben von ASIC, FSP Nr. 486026 herausgegeben von der FMA in Neuseeland und Autorisierter Finanzdienstleister #47546, herausgegeben von der FSCA in Südafrika.
Plus500SG Pte Ltd (UEN 201422211Z) verfügt über eine Dienstleistungslizenz für Kapitalmärkte der Währungsbehörde von Singapur für den Handel mit Wertpapieren und den Leveraged-Devisenhandel (Lizenznr. CMS100648-1).

Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko. Sie können durch die Hebelwirkung schnell Geld verlieren. Zwischen 74% und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Fine gold barsÄhnlich gestaltet sich die Einlagensicherung beim CFD Broker IG Markets. Auch hier werden die Kundengelder nicht mit Geldern des Brokers vermischt. Für Investitionen werden auch bei IG Markets ausschließlich Firmengelder genutzt – im Falle einer Liquidation werden Kundengelder an die Kunden ausgezahlt und fließen nicht mit in die Insolvenzmasse ein.

Beim deutschen CFD Broker Varengold ist die Einlagensicherung ebenfalls ein wichtiger Bestandteil. Varengold hat sich diesbezüglich der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen angeschlossen. Für in Euro geführte Konten sind Beträge bis zu 20.000 Euro zu 90% gesichert. Die Einlagen der Kunden werden auf Treuhandkonten verwaltet. Somit garantiert auch dieser CFD Broker ein hohes Maß an Sicherheit für seine Kunden.

So sieht die Webseite von unserem Testsieger Plus500 aus:

CFD service. 80.6% verlieren Geld